Kontakt / Impressum Datenschutzerklärung

Herkunft und Rassegeschichte


Der Irish Terrier


Wie sein Name schon verdeutlicht, stammt der Irish Terrier aus Irland.

Insgesamt stammen vier Terrierrassen aus Irland, wobei vermutlich der Irish Terrier die älteste der vier sein dürfte. Er unterscheidet sich deutlich, wie auch die anderen iririschen Terrierrassen von den Terriern Englands und des Kontinents. Vermutlich ist der Irish Terrier die älteste der vier Rassen, wobei sich dies aber nicht beweisen läßt. Er gehört in die Kategorie der rauhaarigen Hunde. Was ihm bei dem rauhen Klima Irlands sehr zu gute kam.

Über die Entstehung / den Ursprung der Rasse ist nicht wirklich viel bekannt, es gibt kein historisches Datum oder Ereignis, auch schriftliche Hinweise auf die roten Teufeleskerle sucht man vergebens. Seine Rassegeschichte beruht überwiegend auf mündlichen Überlieferungen. Auf einem Gemälde des 18. Jahrhunderts tauchte erstmals ein Irish Terrier auf.

Damals ca. 1880 war seine Farbe auch noch recht uneinheitlich. So gab es den Irish damals außer rot auch in schwarz-loh und gestromt. Man versuchte aber Ende des 19. Jahrhunderts die beiden Farben züchterisch zu eliminieren. So zeigen die heutigen Irish Terrier eine Farbe von leuchtend Rot und Rotweizen dies kann aber auch variieren bis hin zu einem gelblichen Rot. Ausnahme ist ein kleiner weißer Fleck, den man aber bei allen einfarbigen Rassen häufig an der Brust findet.

Wie heute - mittlerweile - gesichert bekannt ist, ist einer der Vorfahren der Irish Terrier der drahthaarige heute aber nicht mehr existierende Black and Tan Terrier der britischen Inseln. Der Irish Terrier - wie wir in heute kennen - hat sich vermutlich auch aus Zuchtlinien entwickelt die aus dem Norden Irlands stammen.
So liegt aber der genaue Ursprung des Irish Terriers im Nebel der Vergangenheit "der grünen Insel Irlands". Wie auch der Ursprung der meisten anderen Terrierrassen im Nebel der Vergangenheit liegt.

"Old Sport" Irish Terrier Zuchtrüde um 1875


Gegen 1870 begann die Ausstellungskarriere der Irish Terrier und so wurde er sehr schnell auch über die Grenzen Irlands hinaus bekannt. In der damaligen Zeit wurde er so zu einem der attraktivsten und meistgefragten Ausstellungshunde. Im Jahr 1900 kam es zu der höchsten je erreichten Meldezahl mit über 350 Irish Terriern auf einer Ausstellung.

Der schnelle Aufschwung wurde noch durch die Gründung des "Irish Terrier Club" am 31. März 1879 in Dublin gefördert. Der Irish Terrier war außerdem die erste Rasse, die offiziell vom englischen Kennel Club mit Irland als Ursprungsland anerkannt wurde.
Drei Jahre nach seiner Gründung, im Jahre 1897, wurde erstmals ein Irish in das Zuchtbuch des Klub für Terrier eingetragen. Somit kann auch hier der Irish auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Zu der damaligen Zeit wurde der Irish oftmals von den vornehmen Herren für die Jagd verwendet. Auch galt er damals als idealer Wach- und Hofhund, sowie Familienhund der gerne auch schon als Kinder-Aufpasser eingesetzt wurde und Gefahren mit äußerster Verachtung begegnete. Im I. Weltkrieg wurde er sogar als Kurierhund zwischen den Fronten eingesetzt. Hier stellte er eindrucksvoll seine Intelligenz und Furchtlosigkeit unter Beweis und erwies sich als sehr zuverlässig und unerschrocken.

Im Jahr 1910 wurde in Deutschland der erste deutsche Irish Terrier Zwinger von Herrn Albert Gruhle in Hamburg gegründet. Er trug den Namen - Hansa -.

Stammtiere unserer heutigen Irish Terrier sind Killiney Boy und die hoch dekorierte Hündin Champion Erin. Aus diesen beiden Hunden und deren Nachzucht ging die Rasse Irish Terrier hervor. Zwar hatten die Irish Terrier damals noch nicht die Eleganz von heute aber der Grundstein war gelegt. Den großen Einfluss der beiden Hunde verdeutlicht die Ahnentafel des Rüden Belfast Rufus, die acht Generationen zeigt, hier kommt Killiney Boy 28 und Champion Erin 25 mal vor.

Durch diese zwei Hunde wurde eine wundervolle Rasse geschaffen, die auch heute noch zu einer der gesündesten und robustesten gehört.


Stammhund Killiney Boy (sitzend) 1883


Sehr populär wurde der Irish Terrier nach der Veröffentlichung und Verfilmung des Buches von Jack London "Jerry der Insulaner". Zum Glück konnte durch das besonnene Verhalten der damaligen Züchter insbesondere von Gräfin Stauffenberg, deren Hund Fluffy von der Frankenlerche die Hauptrolle spielte, verhindert werden, dass der Irish Terrier ein Modehund wurde. Der Rasse tat es immer gut, dass nur ein kleiner Kreis von Liebhabern sich für den Irish interessierten.

Die Welpengeburtsrate, die jährlich in das deutsche Zuchtbuch eingetragen wird, liegt unter 300. Auch im Jahr 2006 lag die sie mit 275 Welpen deutlich darunter und ist nach derzeitigem Stand eher rückläufig.


Der Irish Terrier ist eben was ganz besonderes und nicht ein Hund für jedermann, eben aus gold, außen wie innen.


nach oben

© Irish Terrier Zucht „aus dem alten Garten“ / Sandra und Andreas Dax