Kontakt / Impressum

Wie alles anfing .....


... oder besser gesagt der Beginn einer großen Leidenschaft und Liebe!

Leider mussten wir am 02.03.2003 unsere Welsh Terrier Hündin Lena im Alter von 12 Jahren auf Grund von Herzproblemen einschläfern lassen.
Danach merkte man doch, dass einfach immer was fehlte, die Lebensfreude die ein Hund versprüht, die Spaziergänge oder einfach nur die Begrüßung und Freude, wenn man nach Hause kommt.

Aber da ein Umzug mit Wohnungsumbau in das Haus der Schwiegereltern/Eltern anstand, wollten wir uns erstmal keinen neuen Hund zulegen. Zumal es auch heiße Diskussionen zwischen meinen Mann und mir gab, welche Rasse es denn nun überhaupt werden soll. Schließlich bestand mein Mann darauf das es unbedingt wieder ein Terrier werden sollte. Ich war eher für eine andere Hunderasse wie einen Berner Sennehund oder einen Golden Retriever. Davon war mein Mann gar nicht begeistert hatte er sein Herz doch vor Jahren schon an die Terrier verloren. Erst besaß er einen Fox Terrier und danach dann einen Welsh Terrier.
Aber wie es dann der Zufall wollte, trafen wir bei einem Sonntags-Ausflug eine Familie mit einem Irish Terrier. Nicht mal eine Minute später war die Entscheidung gefallen, ein Irish Terrier sollte bei uns einziehen.
Er hat uns sozusagen mit seinem sprichwörtlichen Charme um den Finger gewickelt oder sollte ich besser sagen um die Pfote?!

Fritz Wilke

Nach dieser Begegnung gingen wir dann trotz des Umbaus auf die Suche nach einem Irish Terrier. Wir fragten als erstes bei dem Züchter Fritz Wilke (leider im Dezember 2005 verstorben) aus Hemer, Zwinger "von der Canis-Burg" an, wo auch unsere Lena schon hergekommen war. Obwohl man an dieser Stelle sagen muss, dass wir Lena von einem Nachbarn übernommen haben und immer zum Trimmen zu Fritz Wilke gefahren sind und sich über Jahre hinweg ein freundschaftliches Verhältniss aufgebaut hat.

Und wie es auch hier der Zufall so wollte hatte er aus seinem letzten Wurf noch eine Hündin namens Franca, die er uns dann zum Kauf anbot. Ursprünglich wollte er sie selber behalten um mit ihr zu züchten. Franca war zu diesem Zeitpunkt schon sechs Monate alt. An einem freien Wochenende besuchten wir dann den Züchter, um uns die Hündin einmal anzusehen. Sie gefiel uns auf anhieb sehr gut und sie zeigte schon einen sehr lieben Charakter. Da wir aber leider mit dem Umbau noch nicht ganz fertig waren, verblieben wir mit dem Züchter so, dass er Franca noch zwei Monate behalten sollte.

So zog Franca erst am 03.10.2004 nach einer zweistündigen Autofahrt bei uns ein. Da Franca nun schon acht Monate alt war rechneten wir mit Problemen bei der Eingewöhnung und auch bei der Stubenreinheit schließlich war sie bei dem Züchter nie allein gewesen. Sie lebte beim Züchter zusammen mit ihrer Mutter und zweitweise auch mit Ihrer Wurf-Schwester immer in einem Rudel zusammen. Aber wir lagen völlig falsch mit unseren Befürchtungen. Innerhalb kürzester Zeit gewöhnte sich Franca an uns und ihre neue Umgebung. Mit der Stubenreinheit hatten wir auch keine Probleme. Und auch mit unserem Kater Tiger verstand sie sich auf anhieb super. Mittlerweile sind die Zwei ganz dicke Freunde.

An Zucht dachte zu diesem Zeitpunkt noch keiner. Aber bei Spaziergängen, Ausflügen, im Urlaub usw. wurden wir immer wieder auf unsere Hündin angesprochen. Was uns letztendlich dazu veranlasst hatte im Juni 2005 mit Franca auf eine Ausstellung zu gehen. Die Atmosphäre sagte uns sehr zu und wir hatten Spaß an der Ausstellungswelt gefunden. Es folgten einige kleinere Ausstellungen. Auf einer Ausstellung lernten wir auch die Irish Terrier Züchterin, Frau Helga Richter-Lönnecke kennen, der wir hier Danken wollen für ihre Hilfe und Unterstützung und dafür, dass sie uns immer wieder dazu animiert hat weiter zu machen.
Leider sind wir danach aus zeitlichen- und beruflichen Gründen nicht mehr auf Ausstellungen gewesen. Sondern haben uns darauf beschränkt bei unserer Ortsgruppe das wöchentliche Ringtraining zu besuchen. Um in Übung zu bleiben und schließlich mussten auch wir noch einiges lernen, auf was es im Ring bei den Ausstellungen ankommt usw. Man lernt schließlich nie aus.

Mitte 2006 entschlossen wir uns dann wieder vermehrt auf Ausstellungen zu gehen und uns eine kleine familiäre Hobbyzucht aufzubauen.

Am 02.09.2006 bestand unsere Franca erfolgreich die Prüfung zur Zuchtzulassung. Da wir nun aber relativ spät mit Ausstellungen angefangen bzw. weiter gemacht haben und Franca zu diesem Zeitpunkt nun schon 4 Jahre alt war wollten wir mit ihr nicht mehr züchten. Wir haben uns dazu entschieden, dass sie einfach nur unsere liebe Familienhündin bleiben soll.

So haben wir uns deswegen Ende August 2006 dazu entschlossen eine zweite Irish Terrier Hündin bei uns aufzunehmen. Der Kennel, aus dem unsere zweite Hündin kommen sollte war schnell gefunden, denn mittlerweile kannten wir Frau Richter-Lönnecke und ihr Kennel Merry Dancers' sehr gut und waren auch von ihren Hunden und den Nachkommen die wir bis dahin gesehen hatten sehr angetan. Deshalb entschieden wir uns dafür einen Welpen aus diesem Kennel zu uns zu nehmen. Leider hatten wir dann seit unserer Entscheidung eine zweite Hündin bei uns aufzunehmen noch eine sehr lange Wartezeit von fast 1 1/2 Jahren vor uns. Denn die Hündin ist beim Decken leer geblieben, was durchaus schon mal vorkommen kann. Trotzdem hielten wir an dem Kennel fest, denn wie heißt es auch so schön, "was ist denn schon ein Jahr in der Hundezucht", und einen guten Hund gibt es eben nicht von jetzt auf gleich. Am 20. August 2007 wurde dann Merry Dancers' Bonnie Blaíthín erfolgreich gedeckt. Und unsere Hündin wurde am 17.10.2007 geworfen. Am 21.12.2007 war es dann endlich soweit, Merry Dancers' Eirínn Go Brágh ist bei uns eingezogen. Sie soll wenn alles gut geht unsere Stammhündin werden, mit ihr wollen wir uns einen Traum verwirklichen und uns eine kleine Hobbyzucht aufbauen.

Eirínn wurde auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland erfolgreich ausgestellt (KfT-Jugend-Champion / Polnischer Champion). Mit bravour hat sie ihre Zuchtzulassungs-Prüfung am 08.11.2009 bestanden.

Am 28.08.2010 ging dann für uns ein großer Traum in Erfüllung - unser A-Wurf - wurde geboren!


So enstand das Kennel Irish Terrier "aus dem alten Garten".


Warum haben wir uns als Kennel Namen "aus dem alten Garten" ausgesucht?

Ganz einfach, ganz früher wurde der Teil-Bereich in dem wir wohnen, "aus dem alten Garten" genannt außerdem ist darauf auch der Straßennamen zurückzuführen der da lautet, Gartenstraße.


Seit dem 07.03.2007 haben wir auch offiziell die Zuchterlaubnis des KFT/VDH und sind eingetragene Züchter.



nach oben

© Irish Terrier Zucht „aus dem alten Garten“ / Sandra und Andreas Dax