Kontakt / Impressum

Aufzucht


Um einen Wurf bestmöglich zu betreuen und optimal auf das weitere Leben bei den neuen Familien vorbereiten zu können, benötigt man enorm viel Zeit.

Deswegen gibt es bei uns Irish Terrier - Babys "aus dem alten Garten" auch nicht alle Tage !!!

Sollten sie Interesse an einem Irish Terrier Welpen aus unserer Zucht haben, nehmen Sie bitte rechtzeitig Kontakt mit uns auf. Wir halten Sie dann von Anfang an auf dem Laufenden. Vorab können Sie unsere Wurfplanung einsehen. Aktuelles gibt es regelmäßig unter der Rubrik "Aktuelles".

Unsere Aufzucht

Eine gute Aufzucht und Sozialsierung unserer Welpen liegt uns ganz besonders am Herzen!

Anhand der verschiedenen Entwicklungsphasen wollen wir untenstehend aufzeigen, wie wir unsere Welpen in dieser so wichtigen Zeit prägen und so versuchen die Kleinen auf das kommende Leben in ihren neuen Familien vorzubereiten.
In dieser Zeit wird der Grundstein für einen guten Start für das weitere Leben gelegt.


Die ersten 2. Wochen


Die erste Phase nach der Geburt (die ersten 2 Wochen) nennt sich die vegetative Phase.

Es ist ein spannendes und unvergleichliches Ereignis wenn eine Hündin Mama wird.
Schon einige Tage vor der Geburt weicht die schwangere Dame nicht mehr von Frauchens Seite. Sie zeigt deutlich, dass sie ihre Menschen und die Nähe jetzt noch mehr braucht. Schmuseeinheiten werden in dieser Zeit ganz besonders genossen. Für Frauchen bedeutet das, dass ab sofort im Wohnzimmer auf der Couch genächtigt wird. Im Halbschlaf dann immer ein Ohr bei der Hündin.

Selbstverständlich werden die Welpen bei uns im Haus geboren. Die Wurfkiste steht bei uns im Wohnzimmer, das eigens dafür ausgeräumt bzw. umgeräumt wird. Es hat auch direkten Anschluss an die Küche, so dass mir - und später mal den Welpen - nichts entgeht.

Nach der Geburt steht Frauchen der kleinen Familie Tag und Nacht zur Verfügung. Die Couch ist nun die "zweite Heimat".
Direkt in der ersten Zeit, einige Tage nach der Geburt, werden die Kleinen auch schon mal Tante Franca und Arno vorgestellt. Wir sind vorsichtig aber die Mutter-Hündin akzeptiert es ohne zu knurren.

Die Hauptbeschäftigung der kleinen Irish-Babys in dieser Zeit sind Milch bei der Mama saugen und schlafen und natürlich mit Hilfe von Mama die Kleinen und Große Geschäftchen erledigen.
Nicht zu vergessen und sehr wichtig ist auch das tägliche Wiegen der kleinen Welpen.

So um den 10./11. Tag öffnen sich dann langsam die Augen und Ohren der Welpen. Sie beginnen nun Umrisse in Ihrer Umgebung wahrzunehmen.
In dieser Zeit ist auch ein intensiver Kontakt zum Menschen notwendig, um Entwicklungsstörungen zu vermeiden. Auch beginnen die Welpen in dieser Zeit bereits auch schon mal ihre Kleinen und Große Geschäfte selbstständig zu erledigen.


Die Aufgaben von Frauchen in dieser Zeit:
Familienmanagement, Rudelmanagement, Pflege der Mutterhündin, tägliche Gewichtskontrolle der Kleinen, genaues Beobachten von Hündin und Welpen, unmengen an Welpenwäsche waschen und ansonsten g e n i e ß e n !


Alles ist vorbereitet für die anstehende Geburt

Tägliches Wiegen der Kleinen


Die 3. Woche


Die 3. Woche nennt sich auch die Übergangsphase.

In der dritten Woche wird die Wahrnehmung der kleinen Irish Babys immer besser. Sie sind nun schon recht flott, wenn auch noch auf etwas wackeligen Beinchen, in ihrer Wurfkiste unterwegs. Es läßt sich das ein oder andere kräftige Stimmchen schon vernehmen. Das erste kleine Welpenspielzeug wird in die Wurfkiste gelegt. Der eine oder andere erledigt nun sein Geschäftchen schon mal in der äussersten Ecke der Wurfkiste und nicht mehr auf der Schlafdecke. Auch machen die Kleinen nun schon ihre ersten Fluchtversuche wenn auch auf noch sehr wackeligen Beinchen. Sie versuchen aus der Wurfkiste zu klettern wenn sie ihre Mama davor stehen sehen. Jetzt ist es an der Zeit den Welpenauslauf im Wohnzimmer aufzubauen, so dass die Wurfkiste nun geöffnet werden kann und die Kleinen heraus können um ihre nähere Umgebung erkunden zu können. Jetzt beginnt auch die Zeit der intensiven Beschäftigung und Betreuung der kleinen Irish-Babys. So nach und nach erobern Sie dann auch den Rest der Wohnung und können sich dann in Wohnzimmer und Küche frei bewegen.
Zum Ende der dritten Woche lernen die Kleinen bei uns schon mal kennen was Wiese ist und machen ihren ersten kurzen Ausflug in die große weite Welt.


Die Aufgaben von Frauchen in dieser Zeit:
Rudelmanagement, Pflege der Mutterhündin, tägliche Gewichtskontrolle der Kleinen, Hündin und Welpen beobachten, unmengen Welpenwäsche waschen, kleine Pipi-Pfützchen und größere Ungeschicke wegputzen, die Welpen zufüttern, die erste Wurmkur verabreichen und natürlich s c h m u s e n und g e n i e ß e n !

Kleine Nebenwirkung der Welpen:
Das Familienmanagement lässt zu wünschen übrig, keiner findet mehr saubere Socken und zu essen gibt's Tiefkühlpizza oder man macht sich halt ein Brot.



Unser Welpenauslauf für die erste Zeit


Die 4. bis 7. Woche


Die Phase von der 4. bis zur 7. Woche nennt sich die Prägephase.

Diese Zeit ist für die weitere Entwicklung des Welpen/Hundes ganz besonders wichtig. Alles was ihm in dieser Phase seines Lebens widerfährt prägt sich unauslöschlich ein.

Unsere Welpen lernen alles kennen was das normale Familienleben zu bieten hat, Staubsauger, Telefon, Musik, Fernseher, Besuch alt und jung, Autofahren, Nase weg von der Katze, die kratzt!!, verschiedene Geräusche, Gerüche und den ganz alltäglichen Ablauf eben.

Außerdem fahren wir in dieser Zeit mit unseren Welpen auch schon mal eine längere Strecke mit dem Auto. So dass sie auch direkt daran gewöhnt werden. Natürlich immer mit dabei die Mama, Tante Franca und Arno. Wenn es uns möglich ist fahren wir in dieser Zeit auch mit unseren Welpen für ein paar Tage in unser Ferienhäuschen in Greetsiel. Dies dient hauptsächlich zur Gewinnung eines besseren Selbstvertrauens und bislang haben wir damit nur positive Erfahrungen gemacht.

Die Ausflüge unserer Welpen in dem Außenauslauf werden länger. Sie lernen hier nun große Tunnels kennen durch die man durchgehen kann. Das Bällebad ist die Attraktion. Luftballons und Bänder flattern im Wind, Kartons werden nach herzenslust zerlegt und die Wiese muss für einige Löcher herhalten.
Dies ist dann auch die Zeit, wo die Kleinen zum ersten Mal Halsband und Leine kennenlernen. Auf einmal kann man nicht mehr in die gewünschte Richtung laufen und Anfangs noch ungewohnt wird eifrig am Halsband gejuckt.
Der Welpenbrei wird nun weggelassen und das Zufüttern von festem Futter beginnt. Zum spielen geben wir unseren Welpen auch schon mal gerne einen Apfel oder eine Karrotte, was begeistert angenommen wird.


Die Aufgaben von Frauchen in dieser Zeit:
Rudelmanegement, Pflege der Mutterhündin, Gewichtskontrolle der Kleinen, 2. und 3. Wurmkur verabreichen, unmengen Welpenwäsche waschen, abwechslungsreiches Welpenfutter zubereiten, große Pipi-Pfützchen und größere Ungeschicke im Auslauf wegputzen, mit den Kleinen rumtüdeln und schmusen, verschleppte Schuhe suchen, Welpeninteressenten beraten und natürlich s c h m u s e n und g e n i e ß e n !


Kleine Nebenwirkung der Welpen:
Das Familienmanagement liegt brach. Saubere Socken findet nur noch wer lange sucht. Unsere Hintertür zur Terrasse sieht aus als wäre sie aus Milchglas, überall steht Hundefutter verteilt, der Kühlschrank ist leer, die Einkäufe liegen noch im Auto, der Garten wurde schon eifrig umgebuddelt und ist durchlöchert ..... Es ist eine wunderschöne Zeit !

Wildes toben durch die Wohnung

Die erste Autofahrt - alles bestens überstanden


Die 8. bis 17. Woche


Die Phase von der 8. bis zur 17. Woche nennt sich die Sozialisierungsphase.

In der 8. Lebenswoche lernen die Kleinen zum erstenmal den Tierarzt kennen. Wir handhaben das so, dass einer der Tierärzte aus der Tierärztlichen Klinik bei uns zu Hause vorbei kommt. So sind die Welpen nicht auch noch dem Streß einer fremden Umgebung ausgesetzt. Hier wird dann der Gesundheits-Check gemacht und wenn alles in Ordnung ist, werden alle Welpen geimpft und mit einem Mikrochip versehen. Danach wird für jeden Welpen der EU-Heimtierausweis ausgestellt.

Ebenfalls in der 8. Woche erfolgt die endgültige Wurfabnahme. Alle Welpen werden vom Zuchtwart von der Nasen- bis zur Schwanzsspitze auf sichtbare Erbfehler kontrolliert. Der Wurf wird in seiner Gesamterscheinung beurteilt. Dies betrifft nicht nur das Aussehen der Welpen sondern auch das Verhalten der Kleinen. Es wird ein Wurfabnahmeprotokoll gefertigt. Und jetzt werden auch die Ahnentafeln beim Klub für Terrier beantragt.

Ab der 9. Woche (daß heißt: im Alter zwischen der 9. und der 10. Lebenswoche) können dann die Kleinen nach Rücksprache mit ihren neuen Frauchen und Herrchen zu ihren neuen Familien umziehen und so nach und nach kehrt bei uns dann wieder der Alltagstrott ein.

Jeder Welpe bekommt von uns einen kleinen Ordner mit auf den Weg in sein neues zu Hause mit verschiedenen Informationen zum jeweiligen Welpen. In dem Ordner finden sich noch zusätzlich Hinweise zur Fütterung und Tipps im Allgemeinen.
Außerdem bekommt jeder Welpe von uns ein Spielzeug mit, das nach der Mama und den Geschwistern riecht. Ebenfalls bekommt jeder Welpe von uns ein Halsband mit.

Natürlich werden unsere Welpen noch vor der Abgabe in die neuen Familien getrimmt.

Und selbstverständlich stehen wir auch nach der Abgabe der Welpen für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.


Die Aufgaben von Frauchen in dieser Zeit:
Rudelmanegement, Pflege der Mutterhündin, Gewichtskontrolle der Kleinen, 2. und 3. Wurmkur verabreichen, unmengen Welpenwäsche waschen, abwechslungsreiches Welpenfutter zubereiten, große Pipi-Pfützchen und größere Ungeschicke im Auslauf wegputzen, mit den Kleinen rumtüdeln und schmusen, verschleppte Schuhe suchen, Welpeninteressenten beraten und natürlich s c h m u s e n und g e n i e ß e n !

Das Familienmanegemt lebt nun langsam wieder auf.
Die Waschmaschine ist nicht mehr nur noch von Hundewäsche blockiert, man kann wieder durch die Terrassentür gucken und der Kühlschrank ist auch wieder gefüllt, der zerbuddelte und zertrampelte Rasen wird sich schon wieder erholen.

Welpenauslauf im Garten

Natürlich ist auch Tante Franca und Arno mit dabei


Leider gibt es den leckeren selbstgebackenen Kuchen nicht mehr, den die Welpenleute sonst immer mitgebracht haben.

Aber der nächste Wurf kommt ja bestimmt.........

Wir freuen uns schon drauf!

 
 
 


Bei Interesse an weiteren Bildern schauen Sie doch einfach mal in der Rubrik Welpen vorbei.

nach oben

© Irish Terrier Zucht „aus dem alten Garten“ / Sandra und Andreas Dax